Free Floating in Basel: Catch a Car bringt mehr mobile Unabhängigkeit.

By beindependent | 13.08.2014

Seit gut zwei Wochen versprechen wir euch hier ein Stück mehr Unabhängigkeit für Basel. Jetzt wird es konkret: Am 25. August bringt Catch a Car eine völlig neue Form des Carsharings nach Basel, die Anmeldung ist nur einen Klick entfernt. Die Nutzung ist denkbar einfach: finden, einsteigen – und los geht’s!

partager article:

 

568 vues

Wir alle wünschen uns möglichst grosse Unabhängigkeit, doch das eigene Auto samt Garage, Dachgepäckträger und Abo für die Waschanlage stellt längst nicht mehr die Universal-Lösung für alle Anspruchslagen dar. Mit Catch a Car kommt ein innovatives Konzept nach Basel, das neue Möglichkeiten der urbanen Mobilität eröffnet. Via App oder Website ortet und bucht man einen der Catch-Cars und nutzt ihn ohne Begrenzung und vorgängige Reservation. Die Fahrzeuge dürfen nach Fahrtende innerhalb der Catch-Car-Zone auf allen Parkplätzen parkiert werden, für welche die Anwohnerkarte gilt.

Für die Pilotphase dieses stationsungebundenen Carsharing-Angebots hat die Mobility Genossenschaft Basel ausgewählt. Ab dem 25. August um 12 Uhr werden 100 VW Up! überall in der Stadt zu finden sein. Um sie nutzen zu können, genügt eine Anmeldung für Catch a Car. Diese ist seit heute möglich: Hier könnt ihr euch ab sofort registrieren und weitere Details zu Catch a Car in Erfahrung bringen. Der Clou: Die einmalige Registrierungsgebühr von CHF 25 sichert euch die lebenslange Mitgliedschaft, denn es entstehen keine weiteren laufenden Abo-Kosten. Die einzelnen Fahrten werden bequem per Kreditkarte abgerechnet.

Wer sich noch vor dem Start am 25. August mit dem Promo-Code CATCH1 registriert, erhält für CHF 5 die Member-Karte  im Wert von CHF 25 und als Willkommens-Geschenk eine Fahrtengutschrift im Wert von CHF 5. 

Hintergrund: Die Catch a Car AG ist eine 100%-Tochter der Mobility Genossenschaft. Das Pilotprojekt in Basel läuft für zwei Jahre. Danach wird entschieden, in welchen anderen Schweizer Städten Catch a Car ausgerollt werden soll.  Dass es in der urbanen Mobilität neue Konzepte braucht, liegt auf der Hand. Mit Catch a Car findet ein grosser Schritt in Richtung Zukunft statt – den wir in Basel aktiv mitgestalten können!

#beindependent

 

partager article:

 

568 vues

Commentaires

Sylvia Stöcklin

10.10.2014 22:08
Das find ich so schlau, dass Ihr in Basel diese "Catch a car" Aktion getätigt habt, wie lange wird die Aktion noch sein? Ich bin grad am ausprobieren mit den 4Mt. Mobility- Car Sharing. So eine gute Lösung: Man hat kein Auto-und-hat doch Eins, wenn man`s braucht! .STS.

beindependent

13.10.2014 05:55
Liebe Sylvia Stöcklin Vielen Dank für den Kommentar. Catch a Car durchläuft in Basel eine zweijährige Testphase (Start war am 25. August), anschliessend wird auch über einen Rollout in anderen Schweizer Städten entschieden. Wir wünschen gute Fahrt und viel Spass beim Ausprobieren von Mobility! «Man hat kein Auto - und hat doch eins, wenn man's braucht»: Besser lässt es sich gar nicht auf den Punkt bringen. Liebe Grüsse #beindependent

Thomas Bollinger

13.11.2014 05:56
Es gibt manchmal zwei kleine Probleme beim Scannen des Codes an der Windschutzscheibe: Wenn es regnet muss die Scheibe trocken gerieben werden, da sonst der QR-Code nicht erkannt wird. In der Nacht, wenn der Parkplatz im Dunkeln ist, braucht es eine Lichtquelle (Feuerzeug etc.) um den QR-Code zu beleuchten. Taschenlanmpenapps funktionieren nicht, da sich die Lampe abschaltet, wenn man zur Catch a Car-App wechselt. Vielleicht sollte man in einen Release der App die Möglichkeit einbauen, das Licht des Smartphones aus der App heraus zu aktivieren.

beindependent

13.11.2014 06:07
Lieber Thomas Bollinger: Herzlichen Dank für diesen wertvollen Input! Die Idee mit der Taschenlampe, die sich aus der App heraus aktivieren lässt, werden wir umgehend an das Entwickler-Team weiterleiten. Wir wünschen trotz der erlebten kleinen technischen Hürden allzeit gute Fahrt mit Catch a Car. Liebe Grüsse und einen schönen Tag, das Catch a Car Team