Es kracht vor allem beim Ausparkieren

By #beindependent | 26.06.2015

Die Allianz Parkschadenanalyse zeigt, dass fast jeder zweite Verkehrsunfall beim Parkieren und Rangieren passiert.

partager article:

 

382 vues

Ein gemeinsames Forschungsprojekt des Allianz Zentrums für Technik (AZT) und der Continental AG in Deutschland hat die Ursachen von Verkehrsunfällen genauer untersucht. Es stellte sich heraus, dass es sich bei rund 40 Prozent aller Autounfälle mit Sachschaden um Park- oder Rangierunfälle handelt. Davon passieren 8 von 10 Fälle (84 Prozent) beim Ausparkier- oder Rangiervorgang und nur wenige (16 Prozent) beim Einparkieren. Diese Ergebnisse zeigt die Analyse von knapp 3‘500 Verkehrsunfällen.

Starker Anstieg der Kollisionsschäden in der Schweiz
Zahlen, die auch auf die Schweiz übertragbar sind, wie eine Schadenauswertung unseres Projektpartners Allianz Suisse zeigt: Während die Allianz Suisse im Jahr 2010 noch rund 15‘500 Kollisionsschäden auf Parkplätzen verzeichnete, stieg diese Zahl bis Ende 2014 auf mehr als 23‘800 - ein Plus um mehr als 50 Prozent.
«Der Trend zu grösseren, breiteren und längeren Fahrzeugen wie SUV ist in der Schweiz zunehmend. Damit steigt die Gefahr eines Parkschadens immens – ob selbst oder durch andere verursacht», betont Jörg Zinsli, Leiter Schaden der Allianz Suisse. Insgesamt machen Parkier- und Rangierunfälle in der Schadenstatistik der Allianz Suisse rund 52 Prozent aller Kollisionsunfälle aus. Der durchschnittliche Sachschaden beträgt dabei rund CHF 2‘000. 

Veränderte Fahrzeuggeometrie als Hauptursache von Unfällen
Die Hauptursachen der steigenden Parkier- und Rangierunfallhäufigkeit werden laut Allianz-Experten in der veränderten Fahrzeuggeometrie und der immer stärkeren Urbanisierung gesehen. Während sich die Grösse der Parkflächen kaum verändert hat, wurden Autos in den letzten Jahrzehnten tendenziell immer breiter und länger. Die Auswertung hat gezeigt, dass VAN und SUV bei Parkier- und Rangierunfällen am häufigsten betroffen sind. Ihr Anteil ist um ca. 30 Prozent höher als bei Fahrzeugen der Klein- und Kompaktwagenklasse. Daneben hat sich auch die Rundumsicht des Fahrers besonders durch die Heck- und Seitenscheiben aufgrund veränderter Strukturen und Designs deutlich verringert.

Neuartige Parkassistenzsysteme können Unfälle vermeiden helfen
Die Untersuchung der Allianz zeigte ebenso, dass die in vielen Autos gegenwärtig eingebauten Einparkhilfen mit Warnfunktionen nur begrenzt geeignet sind, Parkier- und Rangierunfälle zu vermeiden. So werden trotz dieser Systeme viele Hindernisse übersehen, weil gerade die Fahrzeugseiten nicht überwacht werden. Zudem verlassen sich viele Autofahrer zu sehr auf ihre warnenden Parkassistenzsysteme und reagieren häufig nicht mehr rechtzeitig. «Erst intelligente Fahrerassistenzsysteme wie automatisierte Parkhilfen und autonome Notbremssysteme für Rangiervorfälle werden künftig die Situation einschärfen», ist Zinsli überzeugt. Bis dahin werde aber noch Zeit vergehen.

Wir wünschen weiterhin viel Vergnügen mit den sehr gut parkier- und rangierbaren Catch-Cars (1.65 x 3.54m)!

 

partager article:

 

382 vues

Commentaires