«Es gibt nichts Bequemeres, als kein Auto zu besitzen.»

By beindependent | 30.12.2014

Über die Feiertage hatten wir mal wieder Zeit für eine kleine Presseschau zum Thema «Carsharing in aller Welt». Unsere Fundstücke: eine Pionierin, Carsharing in Bremen durch die US-Brille, deutsche Fahrzeuge in England und das geglückte Experiment eines Stern-Redaktors.

partager article:

 

511 vues

 

Beginnen wir unseren Streifzug in Bremen. Carsharing hat sich in der deutschen Hansestadt als so erfolgreich erweisen, dass sogar US-amerikanische Medien darauf aufmerksam werden. Dieser Artikel beschreibt, wie und weshalb das Bremer Modell funktioniert. Den schönsten Teil rück-übersetzen wir für euch sozusagen simultan aus dem Englischen: «Wenn ich morgen ein Auto in der Lotterie gewinnen sollte, würde ich es übermorgen verkaufen. Es gibt nichts Bequemeres, als kein Auto zu besitzen.» Der Aussage gibt es nicht viel hinzuzufügen, ausser vielleicht diesen kleinen Motivations-Boost ... 

Die nächste Station auf unserem Weg heisst London: In der englischen Metropole hatte sich bereits Daimler versucht, sein Programm aber im Mai 2014 wieder eingestellt. Jetzt wagt sich BMW mit seiner Marke car2go nach London und hofft auf mehr Erfolg.

Weiter geht es mit einem Selbstversuch. Weil ihm der angestammte Parkplatz gekündigt wurde, entscheid sich ein Redaktor des Magazins Stern, in Hamburg auf die Karte Carsharing zu setzen – und dies in einem ausführlichen Artikel zu dokumentieren. Besonders spannend: Er und seine Familie setzten als Regel fest, sich nicht in ihrer Mobilität einzuschränken, sondern gleich mehrere Carsahring-Anbieter zu nutzen und im Notfall auch mal ein Taxi zu nehmen. Sein Fazit, auch in finanzieller Hinsicht, lautet: «Unser Experiment ist jedenfalls geglückt – und wird fortgesetzt.»

Der letzte Stopp: Vancouver. Und der Blick über den grossen Teich lohnt sich. Dabei interessiert uns nicht so sehr das Carsharing-Modell an sich, sondern seine Entstehung. Denn es wurde ins Leben gerufen durch eine damals 27-jährige Pionierin, die schon 1996 überzeugt war: «Carsharing ist zu wichtig, um zu scheitern.» Noch mehr wollen wir nicht verraten, weil wir euch den spannenden Artikel mit allem Nachdruck zur Lektüre empfehlen möchten.

 

partager article:

 

511 vues

Commentaires