Catch-Car mit Charakter: der VW up!

By beindependent | 22.08.2014

Catch a Car bringt das stationsungebundene Carsharing nach Basel. Zum Einsatz kommen 100 VW up! – wir konnten einen davon bereits auf Herz und Nieren prüfen.

partager article:

 

539 vues

Exakt 354 Zentimeter – die Länge des VW up! alleine macht ihn schon zu einem perfekten City-Flitzer. Nach unserer Probefahrt können wir sagen: Es gibt noch wesentlich mehr Gründe, weshalb es richtig war, den kompakten Wolfsburger zum offiziellen Catch-Car zu küren. Jenseits aller Verbrauchswerte, Spezifikation und Leistungsdaten macht es einfach Spass, den up! durch den Stadtverkehr zu bewegen. Ja, der enge Wendekreis und die Gewandtheit spielen eine Rolle. Wir waren aber auch erstaunt, wie flott der 3-Zylinder-Benzin-Motor mit 60 PS den up! antreibt – was sicher mit den gerade einmal 932 Kilogramm Leergewicht zu tun hat. Vermutlich würde die Spritzigkeit ein wenig leiden, wenn man drei Schwingerkönige als Passagiere transportieren müsste. Haben wir aber nicht versucht, erstens weil wir keine passenden Schwinger zur Hand hatten, und zweitens weil dies nicht zu den offiziellen Testkriterien für den Alltagsgebrauch zählen dürfte.

A propos Test: Natürlich haben vor uns schon andere den up! auf den Prüfstand geschickt. Mit Erfolg – für das Auto. Der TCS schreibt unter anderem: «Erstaunlich hoher Komfort für diese Fahrzeugklasse. Niedriger Geräuschepegel, laufruhiger Motor mit wenig Vibrationen. Gute Sitze und recht komfortables Fahrwerk.» Die deutsche Auto Motor und Sport vergibt fünf von fünf Sternen. Autobild meint: «Wie kein zweites Auto in diesem Vergleich zeigt sich der Up derart geschliffen, dass er auch in der nächst höheren Klasse mithalten könnte. 

Ebenso Familien- wie Umwelt-freundlich

Gerade diesem letzten Urteil möchten wir uns anschliessen: Man fühlt sich wohl im VW up!, die Ausstattung macht einen hochwertigen Eindruck, und für seine Grösse bietet der Wagen erstaunlich viel Platz. Vor allem wenn man ihn als Catch-Car für eine schnelle Einkaufstour nutzen möchte, kommen die fünf Türen und die geteilt umklappbare Rückbank gelegen. Achtung: Um ärgerliche Fehlplanungen zu vermeiden, sei an dieser Stelle ausdrücklich darauf verwiesen, dass es sich beim up! um einen Vierplätzer handelt. Die hintere Sitzbank bietet übrigens ausreichend Raum für zwei Kindersitze und qualifiziert den up! somit auch als familienfreundlichen Catch-Car.

Auch die diversen Sicherheitssysteme tragen zu diesem Punkt bei. So sorgt das ESP für elektronisch unterstütze Stabilität in Kurven oder Gefahrensituation. Die City-Notbremsfunktion mussten wir (zum Glück!) nicht testen, doch im Zweifel wird man dankbar für sie sein: Bis zu einer Geschwindigkeit von 30 km/h, also beispielsweise im in der Stadt nicht gänzlich zu vermeidenden Stop-and-Go-Verkehr, bremst sie das Fahrzeug vor der Kollision mit einem Hindernis automatisch ab. Auch wenn Nachhaltigkeit für viele von uns bereits zu einer Selbstverständlichkeit geworden ist, seien noch einige Zahlen aus dieser Rubrik genannt: Dank BlueMotion Technology verbraucht der VW up! bei einem Mix aus Inner- und Ausserortsverkehr rund 4,1 Liter für 100 Kilometer und gibt beeindruckend niedrige 95 Gramm CO2 pro Kilometer ab. Zu diesen Werten tragen das Start-Stopp-System, die Bremsenergie-Rückgewinnung und die rollwiderstandsoptimierten Reifen bei.

Auf den Punkt gebracht: viel Spass!

Wenn man ein Auto «nur» im Rahmen von Carsharing nutzt, möchte man vor allem: einsteigen und sich mit möglichst wenig Aufwand und viel Komfort fortbewegen. Nach unserer Testfahrt halten wir fest: Für diese Anforderungen ist der VW up! das ideale Fahrzeug.

 

partager article:

 

539 vues

Commentaires