Catch a Car meets Basler Coworking

By #beindependent | 18.05.2016

Bereits im Februar haben wir über das urbane Büro für unterwegs berichtet. Nun waren wir mit Mathis Hasler – Gründer von PopupOffice – auf seiner ersten Catch-Car-Fahrt in Basel mit dabei und haben zwei Coworking-Spaces besucht. (Verlosung)

partager article:

 

767 vues


Catch a Car ideales Transportmittel für Coworkers
„So einfach geht das?“ Mathis Hasler hat gerade seine erste Reservation über die App getätigt und sich einen Catch-Car bei den fixen Parkplätzen beim Bahnhof Basel SBB reserviert. Er ist von Zürich mit dem Zug angereist und ist gespannt, wie seine erste Fahrt mit Catch a Car ablaufen wird. Bei der Passerelle entdeckt er auch das Schild, das ihm den Weg zu seinem Catch-Car weist. Member-Karte gezückt, an den Check-Point gehalten und schon ist das Auto entriegelt. Spätestens nachdem er die sympathische Begrüssungs-Stimme im Fahrzeug hört ist es um ihn geschehen. Auf der Fahrt zum Coworking-Space meint er: „Die Catch-Cars besitzen die perfekte Grösse, um auch in der City Parkplätze zu finden. Für mich als Coworker, der oft mit dem Zug von Stadt zu Stadt reist und danach schnell von A nach B möchte, ist Catch a Car der ideale Begleiter.“

Das mobile Büro findet immer mehr Zuspruch
Mobilität kennt keine Grenzen. So wie mit Catch a Car Unabhängigkeit erreicht wird, ist es auch beim mobilen Arbeiten. Sollen die Aufgaben immer im Büro erledigt werden oder darf es auch mal ausserhalb sein? Laut Schätzungen könnten bis zu 50 Prozent der Beschäftigten in der Schweiz ihre Arbeit flexibler gestalten, was Zeit und Ort angeht (HR-Barometer 2010). Beschäftigte, die einen solchen flexiblen Arbeitsstil bereits pflegen, geben in Befragungen regelmässig an, produktiver arbeiten zu können und zufriedener mit ihrer Arbeit zu sein. Als weitere Alternative zum konventionellen Büro des Arbeitgebers sind neben dem Home-Office auch Coworking Spaces entstanden – Bürogemeinschaften, die Arbeitsplätze auf Stundenbasis anbieten. In der Schweiz gibt es heute 50 solcher Spaces. In den nächsten 24 Monaten wollen 42% ihr Angebot ausbauen. Viele weitere dürften neu dazukommen. Deloitte-Studie 2015/2016 (Link).

PopupOffice mit vielfältigem Angebot
Mit dem Angebot von PopupOffice können Private, Freelancer und Mitarbeitende von Firmen an verschiedenen Standorten in der Schweiz arbeiten. Das klassische Präsenzmodell wird von immer mehr Firmen abgelöst und durch flexible Arbeitszeit-Modelle ersetzt. Hier setzt PopupOffice an: Unternehmen können ihren Mitarbeitenden flexibles und inspirierendes Arbeiten ausserhalb des Büros ermöglichen. Mehr dazu finden Sie im Blog-Beitrag „Wo arbeiten Sie heute?“.

Basler Coworking funktioniert
Wir haben zwei von insgesamt vier Basler Popup-Offices besucht und uns sofort wohl und willkommen gefühlt. Lieber stadtnah und urban gelegen oder am Dreiländereck und von mächtigen Industrie-Maschinen und einem tollen Sonnenuntergang umgeben? Das RHIZOM Coworking befindet sich an der Steinentorstrasse und ist somit sehr zentral gelegen und unmittelbar in der Nähe des Bahnhof SBB Basel. Der Coworking-Space von Kleinhafen befindet sich in Kleinhüningen.

Weitere PopupOffices in Basel:

Regus Basel City Center (Innere Margarethenstrasse)

Launchlabs (Dornacherstrasse)

RHIZOM CoworkingRHIZOM CoworkingRHIZOM CoworkingKleinhafen CoworkingKleinhafen CoworkingKleinhafen Coworking


Jetzt mobile Arbeitsstunden gewinnen
Sie wollten schon immer mal einen Coworking-Space ausprobieren? Endlich mal von unterwegs arbeiten? Schreiben Sie uns in den Kommentaren Ihre Meinung über das mobile Arbeiten (oder bereits gemachte Erfahrungen) und nehmen Sie an der Verlosung von 10x2 PopupOffice-Stunden teil. Diese können Sie überall in der Schweiz einlösen und die Freiheit des mobilen Büros geniessen. Achtung: Suchtpotenzial! Die Verlosung findet am Dienstag 24. Mai statt.

Hier finden Sie Vision und Zahlen über PopupOffice und ein Video über Coworking: Infografik.

Wir danken Mathis und den Coworking-Spaces Rhizom und Kleinhafen für die interessanten Einblicke und die spannenden Gespräche. Wir freuen uns, dass Sie regelmässig mit den Catch-Cars unterwegs sind und so die mobile Freiheit ausleben. Weiterhin viel Spass!

Jetzt vergünstigt registrieren
Catch a Car wird nach Ende der Pilotphase im Sommer nahtlos weitergeführt. Bis zum 30. Juni 2016 können Sie sich mit dem Promo-Code CATCH2BASEL vergünstigt registrieren für CHF 15 statt CHF 25. Anschliessend fallen keine Jahresgebühren an!
Hier registrieren!

Besuchen Sie PopupOffice auf Facebook.

Besuchen Sie Catch a Car auf Facebook, Twitter und Instagram.

 

Weitere Blog-Beiträge:
Wir wollen keine Auto, sondern Mobilität

smartflower - die etwas andere Blume in ihrem Garten

Catch a Car bleibt in Basel und expandiert

partager article:

 

767 vues

Commentaires

Reto Wey

17.05.2016 19:19
Ideale Kombination: Catch-a-car und PopUpOffice: Kein Auto und kein Büro, aber trotzdem mobil und flexibel

Leo

17.05.2016 20:38
Das letzte "Magazin" widmete dem Thema seine Titelstory. Dort ging es zwar um Co-Working-Spaces und digitale Nomaden auf der Insel Bali, wo Carsharing vielleicht noch nicht so ein grosses Thema ist. Aber beim Lesen bekam man sehr Lust auf diesen Lebensstil - in welcher Weltgegend auch immer.

Jürg Läderach

18.05.2016 07:04
Da ich beim Arbeiten Abwechslung brauche, wäre 'PopupOffice' wohl ideal für mich - würde es gerne mal ausprobieren!